Österreichische Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft (ÖH)

Die Österreichische Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft (ÖH) ist die gesetzliche Interessenvertretung aller Studierenden und hat gesetzlich verankerte Mitbestimmungsrechte an den Universitäten. Jede und jeder Studierende ist mit der Zulassung und der damit verbundenen Entrichtung des Mitgliedsbeitrages (derzeit 19,70 Euro) Mitglied der ÖH.

Die Bundesvertretung der Österreichischen Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft (ÖH) ist die Vertretung aller Studierenden an Universitäten, Privatuniversitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen. Die ÖH gliedert sich in drei Bereiche: in Studienvertretungen, also die Vertreterinnen und Vertreter einer Studienrichtung, in Hochschulvertretungen, also die Vertretung einer gesamten Hochschule und in die Bundesvertretung, also die österreichweite Vertretung. Die ÖH wird alle zwei Jahre durch alle Studierenden direkt gewählt und bildet deren Sprachrohr gegenüber den Hochschulen und der Politik.

Die Vertretungsarbeit in den jeweiligen Studienrichtungen obliegt den Studienvertretungen. Diese bilden somit die kleinste Einheit innerhalb der studentischen Vertretungsstruktur in Österreich. Die Studienvertretungen bestehen, je nach Studierendenzahl, aus 3–5 Personen, die im Zuge der ÖH-Wahl in einer Personenwahl gewählt werden. Sie kümmern sich um Belange der Studierenden ihres Studienganges und setzen sich aktiv in Curricularkommissionen für Verbesserungen im Studienalltag ein.