Namensgebung

Die Komponisten Johannes Brahms, Gustav Mahler und Alban Berg verbrachten Sommerzeiten am Wörthersee (Mahler sogar von 1900-1907 in Maiernigg) und schufen da einige ihrer bedeutendsten Meisterwerke. Warum fiel die Wahl auf Gustav Mahler?

Sein außerordentlich subtiles Wirken in Einwirkung tiefgreifender gesellschaftlicher Umbrüche (Tradition zur Moderne) fördert typische Spannungsfelder zwischen Künstler, Kunstschaffen und Gesellschaft zutage, die zu wichtigen Diskursen in der Musikausbildung in Hinblick auf die Berufsausübung und zu einem erfüllten, selbstbestimmten künstlerischen Wirken beitragen. Zudem eröffnet es Wege in die künstlerische Forschung (Artistic Research), einem interdisziplinären, jungen Forschungszweig mit künstlerisch-wissenschaftlicher Methodik. Dabei fördert die Auseinandersetzung mit Gustav Mahler ein erweitertes Kunstverständnis, das, den Zielsetzungen künstlerischer Forschung entsprechend, über die Musik hinausgeht, und u. a. allgemeine menschliche Fragestellungen, Themen und Problemstellungen berührt und Kunst und Leben gewissermaßen zusammenführt.